01.08.2022

Seit dem ich weiß, wie gut die Pfifferlingscremesuppe im Theatercafe schmeckt, sehe ich mit einer Konsequenz von ihrer Bestellung ab, die mich stellenweise beeindruckt. Mich erneut mit dem Wohlgeschmack dieser Suppe zu konfrontieren, würde mich auf unangenehme Weise an Abschied erinnern. Schon während ich das erste Mal diese Suppe aß, erlebte ich eine Art portionierten Schmerz der Vergänglichkeit, den ich in dieser Form nicht hinnehmen möchte. So befinde ich mich in einem Vergänglichkeitspräventionsdilemma, bestelle mir einen gemischten Salat und erhoffe mir Mittelmäßigkeit, die nicht von mir Besitz ergreift. Mit Entschlossenheit und dem Gefühl, etwas Großes abgewendet zu haben, greife ich zu meinem Besteck.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s