12.08.2020

Eine Krankenschwester und ein Patient steigen mit in den Aufzug. Der Patient sitzt in einem Rollstuhl. Auf dem Schoß des Mannes thront eine große, bunte Reisetasche. Mir entgeht nicht, dass der Mann blass aussieht. Unsere Blicke treffen sich im Spiegel des Fahrstuhls. Ich sage einen kurzen Satz zur farbenfrohen Tasche. Diese sei die Einzige, die für den Krankenhausaufenthalt infrage kam. Sie sei so groß, weil er so krank. Lunge, Herz und immer wieder „das hier“. Die Angestellte des Krankenhauses schaut hilflos auf die Knöpfe des Fahrstuhls. In Etage 5 steigen beide aus. Ich wünsche alles Gute und bemerke gleichzeitig die unangenehme Inflation der gesagten Worte. Der Fahrstuhl wirkt einen Moment lang sehr leer. Als sich die Türen langsam schließen, habe ich das Gefühl, etwas Wesentliches nicht aufhalten zu können.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s