30.05.2020

Am Bahnsteig sehe ich einen Herrn vor dem Zug stehen, der den Halt am Hauptbahnhof für eine Zigarettenpause zu nutzen scheint. Seine Kleidung wirkt, als wäre sie in einem teuren Herrenausstatter zusammengestellt worden. Für einen Moment sehe ich vor mir, wie ihn Verkäufer/innen motiviert und ausgelassen kichernd, zuverlässig in der Aufwertung seines Äußeren beraten. Der Glanz der braunen Lederschuhe versprüht eine Eleganz, die in einem auffallenden Kontrast zur Zigarettenasche steht, die der Wind unbemerkt auf seine Schulter weht. Passend zum Halstuch, welches künstlerisch im Kragen trappiert ist, findet sich in der Tasche des Jackets ein Einstecktuch. Beim näheren Hinsehen lässt der bunte Stoff an ein Kostüm aus der Zirkusmanege denken. Mit einem ernsten Blick schaut er durch ein extravagantes Brillenmodell, das ihm sicher innerhalb einer erst kürzlich zurückliegenden Gleitsicht-Brillenberatung empfohlen wurde. Das Haar gefärbt, steht er auf Bahnsteig elf und sieht in die Ferne. Seine ganze Erscheinung fängt nun an, sich zu einer Anhäufung von Übertünchungen zu verwandeln. Eine nur schwer auszuhaltende Hilflosigkeit scheint durch die Knopflöcher des hellblauen Hemdes zu wabern. Die Ernsthaftigkeit im Gesicht unterstreicht diesen Eindruck und findet sich im angespannten Ziehen an der Zigarette wieder. Kurz frage ich mich, ob dieses zügige Inhalieren zu Ohnmachtsgefühlen führt und bemerke, wie der Gedanke einen leichten Schwindel in meinem Kopf aufkommen lässt. Der Schaffner kündigt mit Pfeifen die Abfahrt des Zuges an. Der Herr schnipst nahezu gleichzeitig, wie einstudiert die Zigarette weg. Das achtlose Entsorgen seines Restmülls auf dem Gleis stößt mich derart ab, dass ich kurz davor bin, ihn zur Rede zu stellen. Als ob er davon wüsste, verschwindet er nach Eintreten in den Zug auf die Toilette. Davor zu warten erscheint mir etwas überambitioniert. Ich beschließe ein wenig schwermütig diese Unachtsamkeit auf sich beruhen zu lassen und suche meinen Platz.

Ein Kommentar zu „30.05.2020

  1. Ha, solche Typen habe ich (auch) gefressen. Und dann telefonieren sie im Abteil laut mit ihrer Sekretärin, devot mit der Ehefrau und gesäuselt mit der Geliebten, ha!

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s